Die drei Pintos in Moskau

Es ist zwar nicht ganz in der Nähe, aber einen Hinweis allemal wert: Am 21. Juli 2017 wird an der Moskauer Kammeroper „Boris Pokrovsky“ Webers unvollendete, selten zu hörende Oper Die drei Pintos (in der vollständigen Fassung von Gustav Mahler) aufgeführt. Mehr dazu erfahren Sie auf der Website des Theaters, die auch in englischer (Teil-) Übersetzung einsehbar ist.

 

Oberon bei den Münchner Opernfestspielen 2017

Die schlechte Nachricht zuerst: Leider sind alle Vorstellungen ausverkauft!

Die Bayerische Staatsoper hat in ihrer Mediathek einen Trailer eingestellt, die Premiere am 21. Juli 2017 wird live auf BR-Klassik übertragen, die letzte Vorstellung am 30. Juli kann im Internet über den hauseigenen Kanal Staatsoper.tv angesehen werden.

Musikalische Leitung: Ivor Bolton
Inszenierung: Nikolaus Habjan
Bühne: Jakob Brossmann
Kostüme: Denise Heschl
Chor: Sören Eckhoff
Dramaturgie: Rainer Karlitschek
Licht: Michael Bauer

Oberon: Julian Prégardien
Puck: Alyona Abramowa
Meermädchen: Anna El-Khashem
Rezia: Annette Dasch
Fatime: Rachael Wilson
Hüon von Bordeaux: Brenden Gunnell
Scherasmin: Johannes Kammler
Puppenspieler und Sprecher: Manuela Linshalm, Daniel Frantisek Kamen, Sebastian Mock

Bayerisches Staatsorchester
Chor der Bayerischen Staatsoper

Eutiner Weber-Tage 2017

Das vollständige Programm finden Sie hier

Von besonderem Interesse dürfte eine Ausstellung (Juni bis November 2017) in Webers Geburtshaus zu seiner Konzertreise im Jahr 1820 sein:

Von Juli bis November 1820 unternahm Weber gemeinsam mit seiner Frau eine Konzertreise nach Norddeutschland und Kopenhagen. Dabei gastierte er am 13. September auch in seiner Geburtsstadt Eutin. Die kleine Ausstellung im wieder eröffneten Carl Maria von Weber Café nimmt Sie mit auf die Reise mit Postkutsche und Dampfschiff, zeigt Stationen und Auftrittsorte und will Ihnen die Freuden und Leiden bei einer Reise in historischer Zeit näher bringen.

(Programmflyer)

Hans Schneider (1921-2017)

Am Palmsonntag, dem 9. April 2017, verstarb in Tutzing unser Ehrenmitglied, der Musikantiquar und Verleger Prof. Dr. Hans Schneider, 96-jährig. Als er im September 1991 Mitglied der Weber-Gesellschaft wurde, hatte er auf seiner Beitrittserklärung das Feld „Beruf“ ausgefüllt mit: „Altpapierhändler“ – ein typisches Beispiel für seinen speziellen, liebenswerten Humor. Denn bei diesem „Altpapier“ handelte es sich um wertvolle handschriftliche und gedruckte Musikalien, die im 1949 gegründeten Schneider’schen Musikantiquariat in Tutzing angeboten wurden: Knapp 500 Kataloge, die durch ihre inhaltliche Seriosität ebenso bestechen wie durch die liebevolle Präsentation, dokumentieren, mit wieviel Kenntnis, Geschick und auch Geschäftssinn Hans Schneider dieses Unternehmen aufbaute und zu einem der führenden, marktbestimmenden Häuser auf diesem Gebiet formte. Weiterlesen